Das war der KNE-Kongress - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Das war der KNE-Kongress - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Das war der KNE-Kongress

Mit der Energiewende die Artenvielfalt bewahren

Der KNE-Kongress "Klima. Natur. Energie."

Klar ist: Um den Klimawandel und das damit einhergehende Artensterben zu bekämpfen, benötigen wir einen schnellen Umstieg auf erneuerbare Energien. Aber die Energiewende ist auch mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden. Wie umgehen mit den konkreten Widersprüchen zwischen Klima– und Biodiversitätsschutz?

Es braucht mehr Tempo und Kreativität bei der Energiewende

„Wir brauchen mehr Tempo bei der Energiewende, um unsere Klimaziele zu erreichen und den drohenden Verlust der Artenvielfalt aufzuhalten. Doch mit der Gleichsetzung ,Klimaschutz ist Naturschutz‘ dürfen wir es uns nicht zu leicht machen. Wir brauchen mehr kreative Konzepte für eine naturverträgliche Energiewende – von Dichtezentren über neue Technologien bis hin zu Artenschutzhilfsprogrammen“, forderte KNE-Direktor Dr. Torsten Raynal-Ehrke auf dem KNE-Kongress „Klima. Natur. Energie.“ am 24. Juni 2021.

Dr. Gregor Hagedorn, Akademischer Direktor am Naturkundemuseum Berlin und Mitinitiator von Scientists 4 Future, betonte in seiner Keynote: „Als Biologe kann ich sagen: Das drohende Artenschutzsterben tut mir unendlich weh. Das Risiko eines ,Weiter so‘ ist größer als das Risiko des Wandels. Unser Problem sind nicht Klimawandelleugner, sondern Nicht-Wahrhaben-Woller."

Versachlichung der Debatte notwendig

Karen Wiltshire, Vizedirektorin des Alfred-Wegner-Instituts, schilderte, wie drastisch die Meere schon heute unter dem Klimawandel leiden. Allein in der Nordsee seien die Folgen in den letzten zwanzig Jahren verheerend. Sie forderte mehr Tempo beim Klimaschutz, aber auch einen umfassenden Dialog mit allen Beteiligten und mehr Forschung über die Auswirkungen auf die Natur. Die Lärmbelastung und Eingriffe in Lebensräume durch Offshore-Windparks bedürften weiterer Forschung.

Auch Wolfram Axthelm, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie, forderte eine Versachlichung der Debatte auf wissenschaftlicher Basis. Er plädierte für einen deutlich schnelleren Ausbau aller erneuerbarer Energien und für ein gemeinsames Ringen um die besten Lösungen auf Augenhöhe.

Die von der Branche geforderten massiven Ausbauziele würden dem Naturschutz Sorgen bereiten, bekannte die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel, im Anschluss. Eine naturverträgliche Energiewende sei möglich. „Dabei gilt es, die Belange des Naturschutzes von Anfang an mitzudenken – bei der Auswahl der Standorte, der Ausführungsplanung vor Ort und auch beim Betriebsablauf. Oberste Prämisse muss jedoch sein, ambitionierte Einspar- und Effizienzziele nicht nur zu setzen, sondern auch zu erreichen!“

Der Whitelee Windpark in Schottland - ein Großprojekt mit breiter Akzeptanz und Mehrwert für Mensch und Natur zeigte in einer Reportage, dass ein von allen Beteiligten getragenes, und unter Berrücksichtigung von Natur- und Artenschutz realisiertes, Erneuerbaren-Projekt möglich ist. Sechs Erfahrungsberichte aus sechs Ländern gaben Einblicke in internationale Energiewende-Projekte.

So unterschiedlich die jeweiligen politischen Rahmenbedingungen, die geografischen Herausforderungen und spezifischen Lösungsansätze auch sind – alle Akteure waren sich einig darin, dass mehr Dialog und ein schnelles Handeln nötig sind, um weltweit Naturschutz und Energiewende zusammenzubringen.

Alle Mitschnitte und Filme zum Kongress.

Alle Präsentationen

Alle Vidoes zum Kongress

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Mitschnitte und Filme.
Sieben Videos zusammengefasst in einer Playlist.

Visual recording vom KNE-Kongress 2021

Der Kongress als Bild

Die Veranstaltung wurde mit einem graphic recordung begleitet, das die Themen und die Diskussionpunkte anschaulich darstellt. Viel Spaß beim Schauen!

Vielen Dank an unsere Expertinnen und Experten

vorlage_profil_web_giulia_carbone
vorlage_profil_web_gregor-hagedorn
vorlage_profil_web_beate-jessel
vorlage_profil_web_mackowiak-pandera
Profilbild Wolfram Axthelm, BEE, Copyright S. Reents
vorlage_profil_web_subrahmanyam-pulipaka
vorlage_profil_web_torsten-raynal-ehrke
vorlage_profil_web_sven-roesner
vorlage_profil_web_rainer_schroer
vorlage_profil_web_stu-webster
vorlage_profil_web_karen-wiltshire
vorlage_profil_web_yi-xin

Das Programm

Für mehr Informationen, klicken Sie einfach auf den entsprechenden Programmpunkt.

MODERATION

Julia Vismann Foto500x500

Durch das Programm führt Julia Vismann, Wissenschaftsjournalistin rbb, radioeins, Host WissneschaftsPodcast Talking Science.

gregor-hagedorn_500px_quadrat

Dr. Gregor Hagedorn (Akademischer Direktor Naturkundemuseum Berlin und Mitbegründer Scientists for Future)

Die fortschreitende Klimaveränderung erfordert einen schnellen Umstieg auf erneuerbare Energien. Weltweit geht die Fridays for Future-Bewegung für mehr Klimaschutz auf die Straße. Zugleich regt sich vor Ort Protest gegen den Bau von Windenergieanlagen, Solarparks und Stromtrassen. Wie kann es trotzdem gelingen, Klimaschutz und Artenschutz voranzubringen?

IMPULSE

KNE-Direktor Dr. Torsten Raynal-Ehrke
giulia-carbone_500px_quadrat

9:55 - 10:05 Uhr
Dr. Torsten Raynal-Ehrke (Direktor KNE)

Die naturverträgliche Energiewende – Herausforderungen und Lösungen

Seit fünf Jahren trägt das KNE erfolgreich zur Versachlichung von Debatten und zur Klärung von Konflikten im Spannungsfeld von Naturschutz und erneuerbaren Energien bei. Der Direktor zieht ein Resümee der KNE-Arbeit und gibt Empfehlungen für die weitere Umsetzung der naturverträglichen Energiewende bis 2030.

10:05 Uhr

Ihre Meinung/Ihre Fragen

Welche Lösungsmöglichkeiten sehen Sie? Welche Fragen bleiben offen? Wir bieten Ihnen die Gelegenheit, den Experten Ihre Fragen zu stellen und Ihre Meinung in die Diskussion einzubringen.

10:20 - 10:30 Uhr
Giulia Carbone (Deputy Director IUCN Global Business and Biodiversity Programme)

Der Schutz der biologischen Vielfalt – eine Aufgabe für die ganze Menschheit.

Um die Auswirkungen des Ausbaus erneuerbarer Energien auf die weltweite biologische Vielfalt zu minimieren, legte die IUCN im Februar 2021 Biodiversitätskriterien vor. Ziel ist es, die mit Solar- und Windenergieprojekten verbundenen Risiken für die biologische Vielfalt zu verstehen und zu managen.

10:30 - 10:40 Uhr

IM GESPRÄCH

karen-wiltshire_500px_quadrat
Portrait Wolfram Axthelm, BBE; Copyright S. Reents
beate-jessel_500px_quadrat

Prof. Dr. Karen Wiltshire (AWI)

Wie stark bedroht der Klimawandel die biologische Vielfalt?

Prof. Dr. Karen Wiltshire ist die stellvertretende Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts. Sie ist gebürtige Irin und eine der führenden Klimaforscherinnen Deutschlands. Das AWI koordiniert die deutsche Polarforschung, erforscht aber auch die Nordsee und ihre deutschen Küstenregionen. Das Klimageschehen der Erde zu verstehen, ist dabei zunehmend in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit gerückt.

Wolfram Axthelm (BEE-Geschäftsführer)

Wie kann die Energiewende zum Erhalt der Arten beitragen?

Eine neue Partnerschaft für die biologische Vielfalt. Klimaschutz ist Artenschutz, denn nur mit dem schnellen Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien in allen Sektoren können wir die Klimakrise bewältigen und die Erderhitzung stoppen. Den Anspruch, den Ausbau der erneuerbaren Energien naturverträglich umzusetzen, nehme die Branche sehr ernst.

Prof. Dr. Beate Jessel (BfN-Präsidentin)

Wie sichern wir die Naturverträglichkeit der Energiewende?

Wenn es um Energiewende vor Ort geht, werden Naturschutzanliegen oft als Gegenargumente genutzt – und der Naturschutz so in eine Verhinderungsposition gerückt. Gefragt sind deshalb zukunftsorientierte Lösungen, welche die Naturverträglichkeit zum integralen Bestandteil der Energiewende machen.

Bringen Sie sich im Anschluss mit Ihren Fragen ein.

11:40 - 11:50 Uhr

Julia Vismann und Dr. Torsten Raynal-Ehrke (Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende)

AROUND THE WORLD

11:55- 12:10 Uhr
Reportage:
Wind über Schottland - w
ie man einen gigantischen Windpark errichtet - und alle es gut finden

Fotos: Übersichstkarte Whitelee windfarm - kroszk@; Landschaft und Besucher Whitelee windfarm - Phyllis Buchanan auf flickr.com.

12:10 - 12:50 Uhr
Internationale Erfahrungsberichte zur naturverträglichen Energiewende

Impulse aus

  • Chile: Rainer Schröer (GIZ)
  • China: Professor Dr. Yi Xin (Southeast University Nanjing)
  • Frankreich: Sven Rösner (DFBEW)
  • Indien: Subrahmanyam Pulipaka (NSEFI)
  • Polen: Dr. Joanna Maćkowiak-Pandera (Forum Energii)
  • USA: Stu Webster (AWWI)
KNE Kongress WorldMap Placeholder
KNE Kongress WorldMap

Zum Abschluss präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse des Kongresses, die live per Graphic Recording visualisiert wurden.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an veranstaltung@naturschutz-energiewende.de.

Foto von Julia Vismann: © Antonia Richter
Foto von Dr. Gregor Hagedorn: © Ralf Roletschek

Foto von Prof. Dr. Beate Jessel: © U. Euler / BfN
Foto von Dr. Joanna Maćkowiak-Pandera: © Forum Energii
Foto von Wolfram Axthelm: © S. Reents
Foto von Subrahmanyam Pulipaka: © privat
Foto von Dr. Torsten Raynal-Ehrke: © KNE gGmbH
Foto von Sven Rösner: © Sylvain Renard
Foto von Rainer Schröer: © Rainer Schröer
Foto von Stu S. Webster: © AWWI
Foto von Prof. Dr. Karen Helen Wiltshire: © Alfred-Wegener-Institut (Kerstin Rolfes)
Foto von Prof. Dr. Yi Xin: © Prof. Dr. Yi Xin