Berlin, 13. Dezember 2018

Austausch zu Akzeptanzmaßnahmen für Kommunen und Stadtwerke

Lokale und regionale Wertschöpfung durch erneuerbare Energien war das Thema der Regionalkonferenz Lausitz-Spreewald zu neuen Chancen für Kommunen und Stadtwerke durch aktuelle Akzeptanzmaßnahmen bei den erneuerbaren Energien am 13. Dezember 2018 in Lübben im schönen Spreewald.

Im Rahmen der Vorstellung des Sechs-Punkte-Maßnahmenkatalogs der Landesregierung Brandenburg im Bereich der erneuerbaren Energien weist Uwe Steffen, Referatsleiter im Ministerium für Wirtschaft und Energie auf das KNE als Kooperationspartner des Ministeriums sowie der Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg (WFBB) bei Fragen von Beteiligung und Konfliktmanagement in Planungen von Maßnahmen der Energiewende in Brandenburg vor Ort hin.

Nils Boenigk von der Agentur für Erneuerbare Energien resümierte in seinem Vortrag zu Chancen und Herausforderungen der Energiewende für Kommunen, dass es vor allem um Gerechtigkeit in Verfahren zur Umsetzung von Maßnahmen zur Erzeugung erneuerbarer Energien sowie  Verteilungsgerechtigkeit und um technologiebezogene Akzeptanz ginge.

Dr. Bettina Knothe vom KNE stellte in ihrem Vortrag die Arbeit des KNE vor und präsentierte anhand von Beispielen aktuelle Erfahrungen und Erkenntnisse aus der KNE-Konfliktberatung zu Dialoggestaltung auf Augenhöhe und Konfliktmoderation in schwierigen Situationen vor Ort. In der anschließenden Podiumsdiskussion erachteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Beteiligung in der Energiewende vor Ort dann als gelingend und erfolgversprechend, wenn Kommunen und Vorhabenträger die Bürgerschaft frühzeitig mit ins Boot holen und mit ihr zusammen für die konkrete Planung vor Ort angepasste Lösungen aushandeln.

Das  Beratungsangebot des KNE.