Mehr Tempo bei der Energiewende! Das KNE im Gespräch mit BDEW-Chefin Kerstin Andreae - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Mehr Tempo bei der Energiewende! Das KNE im Gespräch mit BDEW-Chefin Kerstin Andreae - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Berlin, 11. Mai 2021

Mehr Tempo bei der Energiewende! Das KNE im Gespräch mit BDEW-Chefin Kerstin Andreae

„Dem Naturschutz nützt es gar nichts, wenn wir mit den Erneuerbaren nicht vorankommen“, betont Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer neuen Folge des Podcasts „Naturschutz und Energiewende“. Im Gespräch mit KNE-Direktor Dr. Torsten Raynal-Ehrke und KNE-Geschäftsführer Michael Krieger geht es um die Frage, wie die Interessen zwischen Klimaschutz, Biodiversität und Energiewende austariert werden können.

Fehlende Flächen seien derzeit das größte Hemmnis für den Ausbau der Windenergie an Land und zunehmend auch für Solarparks. Aber auch die Verfahrensdauer von Genehmigungen sei ein Hemmnis, wenn man die Klimaschutzziele erreichen wolle. Zwar müsse man sich Zeit nehmen, um Konflikte vor Ort im Gemeininteresse zu lösen, jedoch: "wir müssen echt schneller werden“, so Andreae. 2050 sei – entgegen dem persönlichen Empfinden – aus energiepolitischer Sicht nicht mehr weit weg, das Zeitfenster eng.

Sorgen bereite der Verbandschefin mit über 1.900 Mitgliedern auch die noch ganz am Anfang stehende Energiewende im Wärmesektor, die von der nächsten Bundesregierung konzentrierter angegangen werden müsse.

Der BDEW lege großen Wert auf die Naturverträglichkeit der Energiewende, sie sei aller Anstrengungen wert. Dabei dürfe aber nicht übersehen werden, dass es letztlich um den Schutz von Arten gehen müsse, nicht um den Schutz jedes einzelnen Individuums. In der Gesamtbetrachtung einer ganzen Bandbreite weiterer Faktoren spiele die Windenergie eine untergeordnete Rolle für das Vogelsterben.

Foto: BDEW/Trutschel

Der KNE-Podcast

Dialoge – Debatten – Denkanstöße: Der KNE-Podcast beschäftigt sich mit aktuellen Fragen rund um die naturverträgliche Energiewende. Wie können Vogelkollisionen an Windenergieanlagen vermieden werden, wie lassen sich Konflikte beim Ausbau erneuerbarer Energien vor Ort klären, und was alles muss berücksichtigt werden, damit eine Erneuerbaren-Anlage genehmigt werden kann? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Moderatoren Dr. Torsten Raynal-Ehrke; Direktor des KNE, und Geschäftsführer Michael Krieger mit ihren Gästen nach.

Das KNE

Das 2016 gegründete Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) ist eine von der Umweltstiftung Michael Otto getragene und vom Bundesumweltministerium finanzierte Einrichtung. Zweck der gemeinnützigen GmbH ist die Unterstützung einer naturverträglichen Energiewende vor Ort. Das KNE bietet Beratung und umfangreiche Fachinformationen an, es organisiert Dialog und Austausch, und vermittelt, wenn es beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu Konflikten kommt, speziell ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren.

Pressekontakt:
Alexander Karasek
Pressesprecher
alexander.karasek@naturschutz-energiewende.de
T.: 030 7673738-15

Abonnieren Sie unseren Newsroom im Presseportal.
Folgen Sie uns auf Twitter.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden