129 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende 129 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Information

Veröffentlicht
4.09.2017
Schlagworte
  • Abschaltzeiten
  • Fauna
  • Fledermäuse
  • Monitoring
  • Vermeidungsmaßnahmen
  • Windenergie

Frage

Die Festlegung von Fledermaus-Abschaltzeiten an Windenergieanlagen (WEA) und deren Überprüfung und Anpassung mittels betriebsbegleitendem "Gondelmonitoring" beruht auf Forschungsergebnissen aus dem Jahr 2011 (RENEBAT I). Wie geht die technische Fortentwicklung der WEA mit heutigen Rotordurchmessern von 120 Metern gegenüber den damaligen (70-80 Meter) in die Berechnung von Abschaltzeiten ein?

!Antwort

Zur Berücksichtigung größerer Rotordurchmesser als im Rahmen von RENEBAT I wurden im Rahmen des Nachfolgeprojektes RENEBAT II weitere Untersuchungen mit wärmeoptischer 3D-Erfassung von Fledermäusen im Rotorbereich von Windenergieanalgen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Fledermausaktivität nicht gleich über den vom Rotor überstrichenen Bereich verteilt ist, sondern mit wachsendem Abstand zur Gondel deutlich abnimmt. Die Ergebnisse gingen in eine Formel zur Berücksichtigung unterschiedlicher Rotordurchmesser von WEA im Hinblick auf die Ermittlung von Fledermaus-Abschaltungen ein. (Hochradel et al. 2015)
Die Formel wird bereits seit Längerem von dem im Rahmen der RENEBAT-Projekte entwickelten Tool ProBat zur Berechnung von fledermausbezogenen WEA-Abschaltzeiten verwendet und ist etwas komplexer als die von Behr und Rudolph (2013, S. 14f) zum gleichen Zweck formulierte Faustformel. Entsprechend muss bei der Anwendung des ProBat-Tools die Rotorblattlänge angegeben werden.
Im Forschungsprojekt RENEBAT III (vgl. Behr o. J.) wurden weitere empirische Daten an Anlagen mit unterschiedlichen Rotordurchmessern erhoben. Die Ergebnisse dieses Vorhabens sind jedoch zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Antwort noch nicht veröffentlicht.

Literaturverzeichnis

Behr, O., Rudolph, B.-U. (2013): Fachliche Erläuterungen zum Windkrafterlass Bayern. Fledermäuse – Fragen und Antworten. München. 20 S. Link zum Dokument (letzter Zugriff: 29. August 2017).
 
Behr, O. (o. J.): RENEBAT III Bestimmung des Kollisionsrisikos von Fledermäusen an Onshore-Windenergieanlagen in der Planungspraxis (2013-2016). Link zur Internetseite (letzter Zugriff: 29. August 2017).
 
Hochradel, K., Adomeit, U., Heinze, N., Nagy, M., Stiller, F., Behr, O. (2015): Wärmeoptische 3D-Erfassung von Fledermäusen im Rotorbereich von Windenergieanlagen. S. 81-100. In: Behr, O.; Brinkmann, R., Korner-Nievergelt, F., Nagy, M., Niermann, I., Reich, M., Simon, R. (2015): Reduktion des Kollisionsrisikos von Fledermäusen an Onshore-Windenergieanlagen (RENEBAT II). Umwelt und Raum 7, Hannover. 368 S. Link zum Dokument (letzter Zugriff: 29. August 2017).