Mehrfachnutzung von Flächen für Wind und Photovoltaik - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Mehrfachnutzung von Flächen für Wind und Photovoltaik - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Berlin, 27. September 2021

Mehrfachnutzung von Flächen für Wind und Photovoltaik

Dr. Elke Bruns, Leiterin der KNE-Fachinformation, nahm am 15. September am Fachgespräch „Mehrfachnutzung von Flächen für Wind und PV – Chance für die naturverträgliche Energiewende?" der Stiftung Umweltenergierecht teil. Hier betonte sie: „Der Ausbau der Solarenergie ist nur auf Gebäuden und bereits versiegelten Flächen wirklich naturverträglich. Jedoch ist der Ausbau auf Freiflächen unvermeidlich, wenn wir die Klimaziele erreichen wollen.“

Solarenergie sollte weiterhin bevorzugt auf bereits vorbelasteten Freiflächen an Verkehrsstraßen, auf Konversionsflächen oder Industriebrachen gewonnen werden. Angesichts des deutschlandweiten dramatischen Artenrückgangs ist in Solarparks eine Mehrfachnutzung und eine Verbindung von Energieerzeugung mit gleichzeitiger Förderung der Biodiversität notwendig. Die Solarparks sollten so gestaltet und gepflegt werden, dass sie einen größtmöglichen Beitrag zur ökologischen Aufwertung leisten und die Arten- und Lebensraumvielfalt erhöhen – auch über das derzeit obligatorische Maß hinaus. Landwirtschaftliche Nutzung im Rahmen von Agri-PV sollte mit Blühstreifen und einer Reduzierung von Pestiziden so gestaltet werden, dass Insekten und andere Arten von der Agrarlandschaft profitieren können.

 

Windnergie und Photovolrtaik, ©Panya Studio - stock.adobe.com
©Panya Studio - stock.adobe.com