Das KNE auf Tour - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Das KNE auf Tour - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Berlin, 8. Oktober 2021

Das KNE auf Tour

Die regionalen Akteure sind diejenigen, die tagtäglich mit den Herausforderungen der naturverträglichen Energiewende zu tun haben. Sie müssen praktische Lösungen für alle Probleme rund um den Ausbau der erneuerbaren Energien finden. Unsere Kolleginnen und Kollegen haben sich daher jetzt auf Tour begeben, um sich bei den Akteuren der naturverträglichen Energiewende vor Ort über konkrete Projekte und Herausforderungen zu informieren und auszutauschen. Gesprochen haben wir mit Naturschutzverbänden und Energiebranche, Kommunen und Behörden, Regionalplanung, Gutachtern und Bürgervertreterinnen und -vertretern. Wir wollen den Menschen vor Ort zuhören und wissen: Was treibt sie um? Was heißt das ganz praktisch, die Energiewende naturverträglich umzusetzen? Welche Probleme gibt es vor Ort? Wie sind die jeweiligen konkreten Positionen? Wie läuft die Zusammenarbeit?

Erste Station unserer Tour war die Paderborner Hochfläche, Nordrhein-Westfalen, als ein Hotspot der Windenergie, denn im Kreis Paderborn stehen derzeit bereits über 500 Windenergieanlagen. Hier sprachen wir mit Kollegen und Kolleginnen der Biologischen Station Kreis Paderborn, der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises und des Gutachterbüros Loske über die alltäglichen und grundsätzlichen Probleme bei der naturverträglichen Umsetzung der Energiewende. Mit dem Betreiber der Windenergieanlagen (WEA) WestfalenWIND vertieften wir unter anderem den fachlichen Austausch zu Antikollisionssystemen und zu Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf WEA-Kranstellflächen.

Die zweite Station führte uns in den Norden nach Schleswig-Holstein, nach Nordfriesland. Hier besuchten wir die Untere Naturschutzbehörde Husum und sprachen mit Vertretern des WWF und des Landesverbandes des BUND unter anderem über den Ausbau der Windenergie und der Freiflächen-Photovoltaik im Hinblick auf Natur- und Artenschutz. Der Besuch des Bürgerwindparks Ellhöft ermöglichte uns einen konkreten Einblick in die Umsetzung der Energiewende vor Ort und in innovative Projekte und den Austausch mit den beteiligten Akteuren. Die Vertreter des Vereins „Naturengagement Bürgerenergie Nordfriesland“ gewährten uns im Ausgleichsprojektgebiet Hattstedtermarsch einen Einblick in den ganz praktischen lokalen Naturschutz.

Alle Gespräche haben uns einmal mehr gezeigt, dass man für Naturschutz und Energiewende viel erreichen kann, wenn man offen und frühzeitig mit allen betroffenen Akteuren kommuniziert und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort sowohl in den politischen Prozess als auch in die wirtschaftlichen Belange einbindet. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass man gemeinschaftlich vieles auf die Beine stellen und Konflikte zwar nicht komplett vermeiden, aber gemeinsam lösen kann.

Fotos v. li. n. re. Galerie oben:  1 und 2 -  Paderborner Hochfläche,  3 und 4 - Photvoltaikmodule, Fotos: Holger Ohlenburg.
Fotos v. li. n. re. Galerie unten: Impression aus dem Bürgerwindpark Ellhöft, Foto: Anke Ortmann // Photovoltaikfreiflächenanlage in Ellhöft, Foto: Holger Ohlenburg // Luftbild Bürgerwindpark Ellhöft, Foto: Holger Ohlenburg // Ausgleichsprojektgebiet Hattstedtermarsch, Foto: Anke Ortmann.

Kuh mit Windenergieanlage in Ellhoeft, Foto: Anke Ortmann