Eine Ära geht zu Ende - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Eine Ära geht zu Ende - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Berlin, 27. März 2019

Eine Ära geht zu Ende

Der Deutsche Naturschutzring verabschiedet sich nach 36 Jahren von seiner Geschäftsführerin Helga Inden-Heinrich. Mehr als drei Jahrzehnte führte Inden-Heinrich an der Spitze des Umweltdachverbands DNR die Geschäfte mit. Mit ihr verabschiedet sich eine Art „institutionelles Gedächtnis“ in den Ruhestand. Mit enormer Professionalität und viel Empathie hat Helga Inden-Heinrich sich mit dem DNR für Natur und Umwelt und für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stark gemacht und viel erreicht. Unter den Gästen auch Jochen Flasbarth, Staatssekretär im BMU.

Der DNR war maßgeblich an der Gründung des KNE beteiligt,  DNR-Geschäftsführerin Helga Inden-Heinrich hat den Aufbauprozess des KNE  mit großem persönlichen Einsatz begleitet.

Karen Thormeyer übernimmt, nach 18 Jahren als Pressesprecherin und Geschäftsführerin der GRÜNEN LIGA Berlin, den Staffelstab und wird Verwaltungsgeschäftsführerin des DNR.

Vielen Dank sagen wir Helga Inden-Heinrich und wir wünschen Karen Thormeyer viel Erfolg.

Der DNR

„In dem 1950 gegründeten Dachverband versammeln sich 87 Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen, Natursportorganisationen, Erzeugerverbände, Stiftungen und Institute, die zusammen knapp 10 Millionen Menschen erreichen. Ihnen gemeinsam ist das Ziel, Natur- und Lebensräume zu schützen, um die Schönheit der Landschaft und die Ressourcen unseres Planeten auch für unsere Nachkommen zu bewahren. Gegründet als konstruktiv, kritischer Partner zur staatlichen Instanz fungiert der Dachverband für seine Mitglieder als Koordinator, Vermittler und Vertreter im politischen Bereich. Durch ihre Mitgliedschaft im DNR werden die Organisationen in ihren Anliegen und Aufgaben unterstützt und bestärkt. (Aus dem Leitbild des DNR)

Helga Inden-Heinrich und Jochen Flasbarth.