Anlockwirkung von Windenergieanlagen auf nachtaktive Insekten - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Anlockwirkung von Windenergieanlagen auf nachtaktive Insekten - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Berlin, 5. Februar 2021

Anlockwirkung von Windenergieanlagen auf nachtaktive Insekten

Das Naturkundemuseum Karlsruhe hat Ende Januar eine Studie zu Auswirkungen von Beleuchtung an Windenergieanlagen auf nachtaktive Insekten veröffentlicht.

Die Forschungsgruppe hatte an einer Windenergieanlage bei Karlsruhe Lichtfallen auf einer Höhe von etwa 100 Metern als auch am Boden angebracht, um die Anlockwirkung dieser Anlage auf nachtaktive Insekten zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass die Menge der durch die Beleuchtung angelockten Insekten in 100 Meter Höhe sehr gering war. In der Referenzfalle am Boden war die Anzahl der festgestellten im jahreszeitlichen Verlauf nahezu normal verteilt. Eine zur Kontrolle der geringen Fangzahlen auf der Windenergieanlage angebrachte Klebefalle im Juni und Juli sowie die Verlängerung der Beprobungszeiträume bestätigten die geringe Insektenaktivität auf der Windenergieanlage.

Laut Forschungsteam lassen die Ergebnisse der Untersuchung den Schluss zu, dass Windenergieanlagen keine Bedeutung bezüglich des aktuellen Insektensterbens haben. Bezüglich der Zusammensetzung der dokumentierten Insekten in der Höhe und der Referenzfalle am Boden zeigten sich Unterschiede. So waren in der Höhe viel Kleininsekten, wie beispielsweise Zikaden, Wanzen und Kurzflügler zu finden, während am Boden die Nachtfalter dominant waren.

Lesen sie auch die KNE-Wortmeldung zum Insektenrückgang und Windenergieanlagen.

Drei Windenergieanlagen bei Nacht mit Beleuchtung, Foto: © sunsand-stock.adobe.com
Foto: © sunsand-stock.adobe.com