Am Fuße des Leuchtturms ist es dunkel - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende Am Fuße des Leuchtturms ist es dunkel - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Berlin, 24. Juli 2019

Am Fuße des Leuchtturms ist es dunkel

So lautet der Titel des spannenden Artikels von Professor Yasushi Maruyama von der Universität Nagoya im diesjährigen KNE-Jahrbuch K19. Mit seiner Expertise und seiner Forschung im Bereich „Soziale Akzeptanz und Governance für Erneuerbare Energien“ gewährt Maruyama einen detaillierten und fundierten Einblick in den Ausbau der erneuerbaren Energien in Japan mit seinen Chancen und Herausforderungen.

Vor dem Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Fukushima ist im Jahr 2012 ein Erneuerbare-Energien-Gesetz eingeführt worden. Der Ausbau der erneuerbaren Energien in Japan ist daher in den vergangenen Jahren stark vorangetrieben worden. Auch wenn die Erwartungen und der Zuspruch grundsätzlich hoch sind, gibt es Akzeptanzprobleme vor Ort. Wie erfolgt die Umsetzung von Projekten? Welche gesellschaftlichen Herausforderungen gehen damit einher? Warum gibt es Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung? Woher rühren die Unsicherheiten und Vorbehalte? Welche Maßnahmen und Lösungsansätze zur Erhöhung der Akzeptanz gibt es? Diese und andere Fragen werden umfassend betrachtet und erörtert.

Der Artikel wurde aus dem Japanischen übersetzt und liegt auch im Original vor.

K19 – Naturschutz in der Energiewende

Der Blick nach Japan ist ein Exkurs im vielfältigen Themenspektrum des Jahrbuchs, das sich vornehmlich den Herausforderungen und Entwicklungen im Rahmen einer naturverträglichen Energiewende in Deutschland widmet. In dem 230 Seiten starken Kompendium K19 – Naturschutz in der Energiewende finden sich unter anderem ein gemeinsamer Beitrag von drei großen deutschen Umweltverbänden, aufschlussreiche Beiträge zur Solarforschung, zu den Meeresströmungsenergien und alternativen Energiepflanzen und Berichte aus der Arbeit des KNE.

Sie finden das KNE-Jahrbuch K19 auch im Download-Bereich.

Für Nachfragen und Interviews stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung:
Anke Ortmann
presse@naturschutz-energiewende.de
030 7673738-12.