116 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende 116 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

Information

Veröffentlicht
26.04.2017
Schlagworte
  • Fauna
  • Fledermäuse
  • Windenergie

Frage

Gibt es Bundesland-übergreifende Methoden zur Erfassung von Fledermäusen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und wie fließen Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen aus der Forschung in die bestehenden fachlichen Leitfäden der Bundesländer ein?

!Antwort

Auch wenn es vor dem Hintergrund eines EU-rechtlich basierten und im BNatSchG umgesetzten Artenschutzes irritierend klingen mag, gibt es keine bundesweit einheitlich anzuwendenden, verbindlichen Standards zur Erfassung von Fledermäusen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (WEA). Die Bundesbehörden können den Ländern hierzu keine Vorgaben machen. Es ist Aufgabe und Recht der Länder, jeweils ihre eigenen fachlichen und fachrechtlichen Bestimmungen und deren Auslegung zu formulieren. Diese finden sich für zahlreiche Bundesländer – so auch in Hessen – in den fachlichen Leitfäden, die zu einer landesweit einheitlichen Planungs- und Genehmigungspraxis beitragen. Je nach Bundesland sind in den Leitfäden unterschiedlich weitgehende und unterschiedlich detaillierte Vorgaben bzw. Empfehlungen zur Erfassung von Fledermäusen bei WEA-Planungen und -Vorhaben formuliert.
Es liegt in der Kompetenz und Verantwortung der einzelnen Länder, ihre Leitfäden in Abständen zu aktualisieren, wenn sich im Rahmen der Forschung relevante neue Erkenntnisse ergeben. Dies gilt auch für die Erkenntnisse und daraus abgeleiteten Empfehlungen des Ende 2016 publizierten BfN-Forschungsvorhabens zu „Fledermäusen und Windkraft im Wald“ (Hurst et al. 2016). Eine rechtliche oder zeitliche Verpflichtung hierzu gibt es jedoch nicht.
Als Bundesland-übergreifende Institution formuliert das Bundesamt für Naturschutz mit fachlichen Positionspapieren wie zum Thema „Windkraft über Wald“ (BfN 2011) oder mit Pressemitteilungen wie der vom 17. Februar 2017 mit Empfehlungen zum Fledermausschutz bei Windenergievorhaben im Wald (BfN 2017) ‚lediglich‘ rahmengebende fachliche Empfehlungen. Deren Berücksichtigung auf Länderebene ist jedoch nicht verpflichtend.
Von daher wird es beim Vollzug der Planung und der Genehmigung von WEA – trotz des Bemühens um Vereinheitlichung innerhalb gewisser Grenzen – auch zukünftig Unterschiede zwischen den Ländern geben. 

Literaturverzeichnis

BfN - Bundesamt für Naturschutz (2011): Windkraft über Wald. Positionspapier des Bundesamtes für Naturschutz. 8 S.
 
BfN - Bundesamt für Naturschutz (2011): Mehr Schutz für Fledermäuse im Wald beim Bau von Windrädern. Empfehlungen des BfN zur Lebensraumsicherung und Kollisionsvermeidung. Pressemitteilung vom 07. Februar 2017.
 
Hurst, J., M. Biedermann, C. Dietz, M. Dietz, I. Karst, E. Krannich, R. Petermann, W. Schorcht, R. Brinkmann (2016): Fledermäuse und Windkraft im Wald. Naturschutz und Biologische Vielfalt 153. Hrsgg. vom BfN - Bundesamt für Naturschutz. Landwirtschaftsverlag, Münster. 400 S.