Das KNE gestaltet zielorientierte Dialoge.

Eine naturverträgliche Energiewende kann nur gelingen, wenn auf veränderte Rahmenbedingungen und neue Herausforderungen immer wieder angemessen reagiert wird. Es muss geklärt werden, wie neue Herausforderungen angegangen werden sollten und wessen Verantwortung dies wäre. Dafür braucht es neue angemessene Formen des Austausches und der Zusammenarbeit und Vereinbarungen, die sowohl den jeweils aktuellen Sachständen als auch den Akteuren in ihrer Praxis gerecht werden.

Wir gestalten als neutrale Moderatoren und Mediatoren bedarfsorientierte Dialoge, die alle relevanten Perspektiven einbeziehen und in denen die Teilnehmenden die inhaltliche Ausgestaltung mitbestimmen. Unsere Prozesse dienen der Klärung und Verbesserung von Sachverhalten, der Verständigung und Zusammenarbeit der Akteure untereinander und der Erarbeitung gemeinsam getragener Lösungen.

Damit unsere Angebote stets bedarfsorientiert sind, dem Sachverhalt und auch den Anliegen der Teilnehmenden gerecht werden, gestalten wir unsere Verständigungs- und Arbeitsprozesse jeweils anhand des konkreten Falls. Manchmal reicht eine einzelne Veranstaltung aus, andere Themen können nur in arbeitsintensiveren und längerfristigen Prozessen erfolgreich bearbeitet werden.

Der „KNE-Fachdialog“ ist ein umfangreiches Format, das wir gemeinsam mit Fördermittelgebern wie dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) realisieren. Hier wird eine Problematik über mehrere Sitzungen aus den unterschiedlichen Perspektiven diskutiert und anschließend an gemeinsam getragenen Lösungen gearbeitet.

Das KNE ist für alle Akteure aus Energiewende und Naturschutz ansprechbar. Wenn Sie vor einer Herausforderung stehen, die nur gemeinsam mit anderen angegangen werden kann, wenden Sie sich an uns. Wir sondieren gern, welches weitere Vorgehen angemessen und aussichtsreich erscheint.

Aktuelle Fachdialoge

Fachdia­log Energie­wende in Landschaf­ten mit UNESCO-Welterbe“
Das ehema­lige Benedik­ti­ner­klos­ter Corvey, die Wartburg und das Obere Mittel­rhein­tal sind nur drei der Stätten des UNESCO-​Weltkul­tur­er­bes in Deutsch­land, die in jüngs­ter Zeit mit der Planung von Windener­gie­an­la­gen in Konflikt kamen. Um Planungs­un­si­cher­heit und Konflikt­po­ten­zial zu verrin­gern, organi­siert das KNE einen 18-monati­gen Fachdia­log zum Thema Energie­wende in Landschaf­ten mit UNESCO-Welterbe“.
Fachdialog „Qualitätssicherung von Fledermausgutachten für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen“
Im Fachdialog „Qualitätssicherung von Fledermausgutachten für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen“ wird mit Akteuren des Feldes erörtert, an welchen Stellen Qualität gegenwärtig nicht verlässlich genug gesichert wird, woran dies liegen könnte, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten und wie erreichbar diese erscheinen.