Berlin, 21. Juli 2020

KNE-Länderkompass aktualisiert: Neue Zahlen, Daten und Fakten zur Energiewende in den Bundesländern

Welche Schutzgebiete sind in den einzelnen Ländern ausgewiesen? Wie hoch ist dort der Anteil erneuerbarer Energien, und welche energiepolitischen Ziele haben sich die Landesregierungen gesetzt? Im Länderkompass hat das KNE kompakt aufbereitet, wie es um die Umsetzung einer naturverträglichen Energiewende in den einzelnen Bundesländern steht. Jetzt wurden die Steckbriefe auf den neuesten Stand gebracht.

Den stärksten Ausbau der Windenergie an Land lässt sich im Vergleich zum April in Sachsen-Anhalt verzeichnen. Dort ist die Zahl der Windenergieanlagen um 11,6 Prozent auf nunmehr 4.585 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 8,47 Gigawatt im Vergleich zum vorherigen Quartal gestiegen. Die meisten Windenergieanlagen stehen weiterhin in Niedersachsen, wo sich die Anzahl der Windenergieanlagen um 5,4 Prozent erhöhte und bei 9.682 liegt (Stand 2. Juli 2020).

Der Anstieg der Anlagenanzahl bedeutet nicht automatisch, dass die Anlagen im letzten Quartal ans Netz gingen, sondern vielmehr, dass diese im letzten Quartal in die Datenbank der Bundesnetzagentur aufgenommen worden sind.

Die Zuschlagszahlen konnten im Länderkompass nicht aktualisiert werden, da die Zuschläge der Gebotstermine bis einschließlich Juli 2020 zunächst nicht bekannt gegeben werden. Die Zuschlagslisten werden erst ab dem Gebotstermin 1. September 2020 wieder veröffentlicht und finden daher in der nächsten Aktualisierung des Länderkompasses Eingang.

Aktualisiert wurden zudem die Übersichten der artenschutzrechtlichen Erlasse und Leitfäden in den Ländern, die Verzeichnisse der in den Ländern anerkannten Naturschutzorganisationen sowie der spezialisierten Mediatorinnen und Mediatoren vor Ort.